Restaurierungsgläser: Neues Glas für historische Fenster

Um das stilechte Erscheinungsbild historischer Glasfenster zu erhalten und dabei allen aktuellen baulichen und baurechtlichen Ansprüchen gerecht zu werden, gibt es spezielle Restaurierungsgläser.

Glasfenster in alten Gebäuden zeichnen sich durch ihre charaktervollen, unregelmäßigen Oberflächen aus. Wenn eine Erneuerung notwendig wird, stehen Architekten und Bauherren vor einer besonderen Herausforderung.

Historisches Fensterglas und seine Merkmale

Fensterglas wurde früher anders hergestellt, als dies heute der Fall ist. Durch den unterschiedlichen Produktionsprozess unterscheiden sich historische Glasscheiben optisch und funktional von modernem Fensterglas.

Für Restaurierungsglas wird, um die typische Oberflächencharakteristik zu erhalten, der eigentlich heutzutage nicht mehr übliche Fourcault Prozess genutzt.

Dieser war den erste voll mechanisierten Herstellungsprozess zur kontinuierlichen Produktion von Flachglas und wurde bereits 1914 industriell angewandt.

Dabei wird das Glas aus der flüssigen Schmelze durch eine Düse über einen Ziehschacht vertikal nach oben gezogen. Am Ende des Schachts wird das Glas auf Tafelgröße geschnitten.

Durch das Verfahren weisen die Gläser eine typische Ziehsteifigkeit auf und sind zudem mehr oder weniger wellig.

Die bewegte Oberfläche ergibt die originalgetreue Ästhetik historischer Gläser.

 

Historische Optik – moderne Verarbeitung

Moderne Technik ermöglicht eine Weiterverarbeitung der Gläser zu Verbundglas, vorgespanntem Glas oder Isolierglas.

Der Einsatz von Schallschutzfolien zur Reduzierung von Lärmbelastung im Gebäude ist ebenfalls möglich.

Ausgewählte Restaurationsgläser lassen sich auch mit Sonnenschutzschichten ausstatten.

 

Verschiedene Varianten für jede Epoche

Restaurierungsgläser werden in unterschiedlichen Modifikationen hergestellt, damit für verschiedene historische Bauepochen das stilechte Erscheinungsbild erhalten werden kann.

 

SCHOTT GOETHEGLAS

Goetheglas ist ein farbloses Glas mit der charaktervollen, unregelmäßigen Oberfläche, wie sie vor allem bei Fenstergläsern des 18. und 19. Jahrhunderts zu finden waren.

Es kann neben Fenstern auch für Wintergärten, Balkone und Balustraden verwendet werden. Besonders eignet es sich außerdem zur Außenschutzverglasung, um wertvolle Bleiverglasungen vor Umwelt- und Witterungsschäden zu bewahren.

Goetheglas kann vielfältig weiterverarbeitet werden (Verbundglas, vorgespanntes Glas, Isolierglas) und ist auch mit erhöhtem Sonnenschutz verfügbar.

 

SCHOTT RESTOVER®

Dieses Fensterglas ähnelt den um die Jahrhundertwende gefertigten Gläsern. Insgesamt drei Varianten bieten verschiedene Oberflächenstrukturen.

Neben RESTOVER® für Gebäude des 19. Jahrhunderts gibt es noch RESTOVER® light mit einer leicht unregelmäßigen Oberfläche und RESTOVER® plus, das mundgeblasenem Glas ähnelt.

Verwendung findet diese Glasvariante für Fenster, Wintergärten, Balkone und Balustraden. Eine Verarbeitung zu Verbundglas und Isolierglas ist möglich. 

 

SCHOTT TIKANA®

Mit seiner leicht unregelmäßigen Oberfläche eignet sich TIKANA® für Bauten der klassischen Moderne und des Bauhausstils.

Dieses Restaurationsglas ist besonders vielfältig in den Verarbeitungsmöglichkeiten. Neben Verbundglas, vorgespanntem Glas und Isolierglas lässt es sich auch innovativ mit Funktionen des Wärme-, Sonnen-, UV- und Schallschutzes ausstatten. Dazu kommen Sicherheit in allen Belangen,
Einbruchschutz und Überkopfmontage.

Dank der Vielfalt an Restaurierungsgläsern können historische Gebäude heute mit originalgetreuem Ersatz von Fensterscheiben ausgestattet werden und so ihr ursprüngliches Erscheinungsbild bewahren.

restaurierungsglas