Menschen hinter Glas Gasperlmair - Mitarbeiter-Interview mit Zwonimir J.

Zwonimir J. ist seit 24 Jahren bei Glas Gasperlmair und ein wahrer Allrounder. Im Interview erzählt er über seine vielfältigen Erfahrungen und was er am Unternehmen besonders schätzt.

Wie bist du zu Glas Gasperlmair gekommen?
Ich komme ursprünglich aus Kroatien und habe dort die mittlere Wirtschaftsschule besucht. Danach habe ich in Zagreb als Mechaniker gearbeitet. Nachdem ich nach Österreich gekommen bin, habe ich hier acht Jahre lang in einem Hotel gearbeitet. Dann habe ich von Glas Gasperlmair gehört und weil ich den C-Führerschein besitze, wollte ich LKW-Fahrer im Unternehmen werden. Damals wurde aber keiner gebraucht. Der Seniorchef hat mir das Angebot gemacht, dass ich Verbundglasherstellung im Gießharzverfahren lernen könnte und ich habe sofort zugesagt.

War das schwierig zu lernen?
Na ja, es war schon etwas völlig anderes, als ich vorher gemacht habe. Aber ich habe direkt vom alten Meister gelernt. Und der Chef hat es mir zugetraut, das hat mir gefallen. Ich hatte den Willen zu lernen und ich habe es geschafft.

Machst du heute noch Verbundglas mit Gießharz?
Heute wird kaum noch Glas mit Gießharz zusammengebaut. Vielleicht zwei Scheiben pro Woche. Das mach ich noch, aber sonst habe ich neue Aufgaben.

Welche Aufgaben sind das?
Ich mache eigentlich ziemlich viel. Ich bin zuständig für die Zulieferer. Da muss ich schauen, was ankommt und wo es hingehört. Das ist nicht nur Glas, da kommen z. B. auch Teile für Maschinen. Außerdem sorge ich dafür, dass die fertigen Gläser auf die richtigen Versandplätze kommen. In der Produktion gibt es spezielle Plätze für alle Bundesländer. Ich bekomme eine Liste, was bestellt wurde und am nächsten Tag ausgeliefert werden soll. Dann hole ich die fertigen Gläser auf ihren Gestellen und bringe sie an die richtigen Plätze.

Was schätzt du besonders am Unternehmen?
Ich kann sehr selbstständig arbeiten. Ich mag es nicht, wenn ständig jemand neben mir steht und mich kontrolliert. Ich will selbst denken. Diese Freiheit beim Arbeiten habe ich hier bei Glas Gasperlmair und das gefällt mir gut. Was ich auch sehr schätze ist, dass der Chef Vertrauen hat. Deshalb bin ich so lange da. Ich kann immer mit dem Chef reden, wenn ich etwas brauche. Außerdem wird gut bezahlt, auch die Überstunden. Das ist auch wirklich gut!

Wie würdest du die Atmosphäre bei Glas Gasperlmair beschreiben?
Also wenn man bedenkt, dass die Firma so groß ist, dann ist die Atmosphäre wirklich super. Das ist in kleinen Betrieben eigentlich viel leichter, weil sich alle kennen. Je größer ein Unternehmen ist, umso schwieriger wird das normalerweise. Aber ich habe noch nie gesehen, dass hier bei uns gestritten wird. Alle sind sehr freundlich und nett. Ich komme mit allen gut aus. Das ist wirklich toll.

Gab es ein Ereignis, das dir besonders in Erinnerung geblieben ist?
Ja, das war ungefähr zehn Jahren. Da gab es ein Jubiläum und eine Feier in der Kirche. Da kamen auch bekannte Leute, zum Beispiel der Landeshauptmann. Das hat mir sehr gut gefallen. Und dann war da noch der Unfall von meinem Sohn. Das war ganz schlimm. Er hat auch hier gearbeitet und wurde verletzt. Er musste dann mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden und hat nur knapp überlebt. Was mich damals sehr beeindruckt hat, dass die beiden Chefs extra zu ihm ins Spital gefahren sind und ihn besucht haben. Das war schon außergewöhnlich.

Mitarbeiter-Interview mit Zwonimir J.