Menschen hinter Glas Gasperlmair - Mitarbeiter-Interview mit Stefan Sch.

Stefan Sch. absolviert seit zwei Jahren die Lehre zum Mechatroniker bei Glas Gasperlmair. Im Interview erzählt er von seinen Aufgaben, seinem Arbeitsalltag und was er am Unternehmen besonders schätzt.

Wie bist du zu Glas Gasperlmair gekommen?

Ich habe beim AMS nach Lehrstellen gesucht und gesehen, dass bei Glas Gasperlmair eine Lehrstelle für Mechatronik offen ist.

 

Wieso hast du dich für die Lehre bei Glas Gasperlmair entschieden?

Das Maschinelle und Technische hat mich immer schon interessiert, deshalb wollte ich unbedingt in diesem Bereich eine Lehre machen.

Ich habe dann hineingeschnuppert und es hat mir gut gefallen, also habe ich angefangen.

 

Was sieht die Ausbildung in der Praxis aus?

Zuerst gehe ich mit dem Ausbilder oder einem Gesellen zur Maschine. Die erklären und zeigen mir die Sachen.

Wenn ich dann etwas schon gut kann, darf ich es auch alleine machen.

Bei den vielen Maschinen ist immer Arbeit. Es gibt eigentlich nie Zeit, wo nichts zu tun ist.

 

Kannst du uns einen normalen Arbeitsalltag beschreiben?

Wir sind in der Betriebstechnik. Wenn eine Maschine einen Stillstand hat, also etwas defekt ist, dann werden wir angerufen. Danach müssen wir zur Maschine und das schnellstmöglich reparieren.

Wir müssen uns also mit den vielen Maschinen in der Produktion auskennen.

Es kommen auch laufend neue Maschinen dazu, die haben neuere Standards. Da müssen wir wieder dazulernen.

 

Wie würdest die Arbeitsatmosphäre bei Glas Gasperlmair beschreiben?

Also wir sind zu sechst: ein Abteilungsleiter, drei Gesellen und zwei Lehrlinge.

Wir kommen sehr gut miteinander aus, das passt alles gut.

Das ist wichtig, weil sonst macht das Arbeiten nicht so viel Freude.

 

Was macht dir an der Arbeit am meisten Freude?

Das Erfolgserlebnis, wenn ich sehe, dass eine Maschine gestanden ist und kaputt war. Und wir haben sie repariert und danach läuft sie wieder so wie es vorher war.

Ich mag es außerdem, wenn neue Maschinen kommen und wir etwas Neues lernen. Das macht mir auch Spaß.

 

Wie oft bist du in der Berufsschule?

Das sind immer zweieinhalb Monate am Stück. Da sind wir in Salzburg.

Ich finde, das ist eine gute Aufteilung. In der Schule erfährt man einiges, was danach in der Arbeit wieder hilft. Man lernt zum Beispiel die verschiedenen Bauteile besser kennen.

 

Was gefällt dir am Unternehmen besonders gut?

Bei Glas Gasperlmair lassen sie uns viel selbstständig arbeiten. Da kann man meiner Meinung nach am besten und meisten lernen.

Man kann selbst ausprobieren und dann anwenden.

Die Lehrlingsseminare gefallen mir auch gut. Das sind im Jahr zwei Tage, da werden verschiedene Themen besprochen. Letztes Jahr ging es zum Beispiel um Stress.

 

Welche Pläne hast du für deine Zukunft?

Ich würde gerne in der Firma bleiben, ich mag die Arbeit mit den Maschinen und bin hier wirklich sehr zufrieden.

Lehrling bei Glas Gasperlmair