"Ich bin stolz, Teil des Teams bei Glas Gasperlmair zu sein!“

Thomas Dörflinger ist im Vertriebsaußendienst für Glas Gasperlmair tätig und erzählt im Interview, was er an seiner Arbeit und am Unternehmen besonders schätzt.

Beschreiben Sie uns bitte einmal, wie Ihr Arbeitsalltag aussieht?

Also ich betreue Kunden im Außendienst.
Mein Gebiet umfasst Osttirol und Kärnten zur Gänze, Teile der Steiermark und Teile von Salzburg.
Meine Kunden sind beispielsweise Metallbauer, Glaser, aber auch Zimmerer und Tischler.
Ich stehe meinen Kunden technisch beratend zur Seite und bin die Schnittstelle zwischen ihnen und der Geschäftsführung.
Die Mehrheit sind Bestandskunden mit aktuellen Projekten, die wir besprechen.

Ich besuche die Kunden aber auch unabhängig von Aufträgen regelmäßig, um die Kunden-Lieferanten-Beziehung aufrecht zu halten und um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist.

Bei Glas Gasperlmair steht die Zufriedenheit der Kunden absolut im Fokus und das soll auch so bleiben.

Sollte doch einmal ein Problem auftreten, dann kann ich durch den engen Kontakt schnell reagieren und zufriedenstellende Lösungen finden.

Das Unternehmen hat bei den Kunden auch einen sehr guten Ruf.
Die Produktion und die Qualitätssicherung leisten da beste Vorarbeit. So wird Fehlern vorgebeugt, die Qualität der Produkte überzeugt und unsere Kunden sind zufrieden.

Wie sind Sie eigentlich zu Glas Gasperlmair gekommen?

Ich komme ursprünglich nicht aus der Glasbranche, sondern war vorher in der Holzbranche tätig.
Vor zwei Jahren habe ich die Stellenausschreibung von Glas Gasperlmair für das Gebiet Kärnten und Osttirol gelesen und das hat für beide Seiten genau gepasst. Die Firma wollte nämlich jemanden, der im Verkaufsgebiet wohnt, damit die Wege zum Kunden kurz sind.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten Freude?

Jeder Tag ist anders. Es ist kein 08/15 Job.
Je nach Kunden variiert jeder Tag und ich habe es immer mit unterschiedlichen Belangen und Anliegen zu tun.
Manches ist planbar, manches nicht. Da ist Flexibilität gefragt und das mag ich.

Wie würden Sie Glas Gasperlmair als Arbeitgeber beschreiben?

Ich schätze die kurzen Entscheidungswege und die flache Hierarchie.

Ich telefoniere beispielsweise regelmäßig mit der Geschäftsführung.

Das spart Zeit für beide Seiten.

Als Außendienstmitarbeiter sind Sie ja hauptsächlich alleine unterwegs. Gibt es trotzdem einen Austausch mit Kollegen und wie halten Sie den Kontakt zur Geschäftsführung?

Primär läuft die Kommunikation über Telefon und E-Mail.
Da ein Teil meines Gebietes auch in Salzburg liegt, komme ich aber auch immer wieder in der Zentrale vorbei.
Mit den Kollegen vom Vertrieb tausche ich mich regelmäßig aus. Wir besprechen Themen, die bundeslandübergreifend sind. Dieser Austausch ist gut und wichtig!


Was zeichnet Glas Gasperlmair als Arbeitgeber aus?

Trotz der Firmengröße, die fast schon einer Konzerngröße entspricht, ist Glas Gasperlmair zu hundert Prozent ein Familienbetrieb, der auch als solcher gelebt wird.

Das spiegelt sich tagtäglich in allen Belangen wider.

Man ist bei Glas Gasperlmair keine Nummer. Der Chef kennt alle persönlich.

Bei der Größe von rund 450 Mitarbeitern ist es sonst so, dass man keinen Bezug zur Geschäftsführung mehr hat.

Bei Glas Gasperlmair ist das sehr wohl der Fall.

Ich finde das den Mitarbeitern gegenüber überaus wertschätzend.